top of page

Das EU-KI-Gesetzes verstehen: Ein Wendepunkt für Innovation und Vertrauen in künstliche Intelligenz


KI-Gesetz der EU

Das KI-Gesetz der Europäischen Union markiert einen signifikanten Schritt in Richtung der Regulierung der Entwicklung, des Einsatzes und des Marktes für künstliche Intelligenz (KI) in der gesamten EU. Mit dem Ziel, das Vertrauen in KI-Technologien zu stärken und gleichzeitig Innovation und Wettbewerbsfähigkeit zu fördern, umfasst diese umfassende Gesetzgebung mehrere Schlüsselbereiche:

  • Risikobasierte Regulierung: KI-Systeme werden in vier gesellschaftliche Risikostufen eingeteilt – inakzeptabel, hoch, begrenzt und minimal. Jede Kategorie sieht spezifische Anforderungen und Vorschriften vor, um einen ausgewogenen Ansatz für Innovation und Sicherheit zu gewährleisten.

  • Verbotene KI-Praktiken: Um Sicherheit, Grundrechte und EU-Werte zu schützen, verbietet das Gesetz bestimmte KI-Anwendungen, einschließlich manipulativer Praktiken, die Personen schaden können, sowie unautorisierte Überwachung und Profilbildung.

  • Hohe Standards für Hochrisiko-KI: Systeme, die als hochriskant identifiziert wurden (z. B. in kritischer Infrastruktur, Bildung, Beschäftigung), müssen strenge Kriterien erfüllen, einschließlich Transparenz, Genauigkeit, Sicherheit, Datenschutz und menschlicher Aufsicht.

  • Transparenzpflichten: KI-Systeme, die mit Menschen interagieren oder emotionale und biometrische Daten verarbeiten, unterliegen klaren Transparenzpflichten, die es Benutzern ermöglichen, informierte Entscheidungen zu treffen.

  • Datenschutz und Governance: Das Gesetz umreißt Bestimmungen für Datenschutz und Daten-Governance in KI-Systemen, mit Schwerpunkt auf Datenqualität, Dokumentation und Nachvollziehbarkeit.

  • Aufsichtsstruktur: Ein Rahmen für nationale Aufsichtsbehörden und ein europäisches KI-Gremium wird die Einhaltung überwachen und durchsetzen, um die Befolgung des Gesetzes zu gewährleisten.

  • Sanktionen: Nichtkonformität mit dem KI-Gesetz kann zu Geldstrafen von bis zu 6 % des weltweiten jährlichen Umsatzes eines Unternehmens führen, abhängig von der Schwere des Verstoßes.


Das KI-Gesetz hat bedeutende Fortschritte gemacht und befindet sich nun in einem fortgeschrittenen Stadium der Implementierung. Nach intensiven Verhandlungen erreichten der Rat und das Europäische Parlament im Dezember 2023 eine vorläufige Einigung über den Vorschlag für harmonisierte KI-Vorschriften. Dieser Schritt gipfelte in der Annahme des Gesetzes durch das Parlament im Februar 2024 mit einer bemerkenswerten Abstimmung von 523 dafür, 46 dagegen und 49 Enthaltungen.


Die offizielle Annahme der endgültigen Version des KI-Gesetzes markiert einen entscheidenden Moment. Sie zielt darauf ab, Sicherheit und die Einhaltung grundlegender Rechte zu gewährleisten und gleichzeitig Innovation zu fördern. Das Gesetz etabliert Verpflichtungen für Anbieter und Nutzer von KI-Systemen, angepasst an das Risikolevel der verwendeten KI, wobei Systeme mit inakzeptablen Risiken vollständig verboten werden.


Erwartet wird die Veröffentlichung des Gesetzes im Amtsblatt der EU zwischen Mai und Juli. Das Gesetz wird zwanzig Tage nach der Veröffentlichung wirksam. Seine Bestimmungen werden schrittweise eingeführt, mit einer vollständigen Implementierung, die sich von Ende 2024 bis zum Sommer 2027 erstreckt.


Diese Entwicklung signalisiert einen kritischen Schritt hin zur Schaffung einer sicheren, fairen und innovativen Umgebung für die Entwicklung und Nutzung von KI in Europa. Das KI-Gesetz ist bereit, eine globale Benchmark in der Regulierung von KI-Technologien zu setzen und sicherzustellen, dass Europa an der Spitze der ethischen KI-Innovation bleibt.

ความคิดเห็น


bottom of page